4. Rang im internationalen Spitzenfeld

Am vergangenen Samstag, 9. Mai, waren Roman Schneider und Dominik Planzer wieder einmal im internationalen Radball-Zirkus im Einsatz. Dank ihres Schweizercup-Siegs Ende Februar konnten sie sich für die Europameisterschaft 2015 qualifizieren.

Diese fand in Hardt, Deutschland, statt und mit dabei waren zehn Teams aus Europa - von den Ländern Frankreich & Belgien war je ein Teilnehmer mit dabei. Deutschland, Österreich, Tschechien und die Schweiz waren mit je zwei Teams vertreten. Die Schweiz wurde zum einen durch das Spitzenduo des Radsport Altdorfs repräsentiert - zum zweiten jedoch auch von Oftringen, welche sich im Schweizercup den 2. Platz sicherten.

2. Zwischenrang nach der Vorrunde

In der Vorrunde trafen die Urner als erstes auf Deutschland II - diese fegten sie regelrecht vom Platz. Mit dem klaren Resultat von 9:3 gab es für die Deutschen nichts zu holen. Weiter ging es für Roman Schneider und Dominik Planzer gegen Belgien. Auch hier waren die Urner unschlagbar: 8:3 konnten sie die Belgier hinter sich lassen. Dann wurde es etwas spannender aus Urner Sicht - im nächsten Spiel wartete Österreich II. Schneider/Planzer bekundeten Mühe mit ihren Gegnern und konnten kein richtiges Rezept gegen diese finden. Zum Schluss verloren die Urner das spannende und knappe Spiel mit 2:3. Im letzten Match der Vorrunde wartete noch Tschechien I auf die beiden Altdorfer. Hier fanden sie wieder zu ihrer Überlegenheit zurück und konnten die Gegner gleich nochmals klar hinter sich lassen (9:4). Nach der Vorrunde sah die Tabelle in der Gruppe 2 wie folgt aus: An der Spitze lag Österreich II mit 12 Punkten - sie gaben keinen Punkt ab und siegten auch gegen Roman Schneider und Dominik Planzer. Diese liegen auf dem 2. Zwischenrang mit 9 Punkten. Weiter folgte Tschechien I, Belgien und Deutschland II. In der Gruppe 1 führte Österreich I vor der ersten Mannschaft aus Deutschland. Darauf folgte Schweiz II mit nur 3 Punkten vor Tschechien II und Frankreich. Für die Finalspiele qualifizierten sich somit die beiden ersten Teams der Gruppe - die beiden Österreichischen Teams, Deutschland I und Schweiz I.

Ein weiteres Mal mit Mühe

Im ersten Halbfinal trafen dann Roman Schneider und Dominik Planzer auf die amtierenden Weltmeister, Österreich I. Diese zeigten bereits in der Vorrunde eine tadellose Leistung. Die Urner hatten Mühe ins Spiel zu finden - das sah man dann auch dementsprechend am Resultat. Zum Schluss siegte Österreich I klar mit 7:3 gegen das Team vom Radsport Altdorf. Somit war für die beiden Altdorfer der Traum vom Europacup-Sieg vorbei. Für sie ging es dann weiter im Spiel um Platz 3. Hier mussten sie nochmals gegen Österreich II antreten - gegen welche die Urner bereits in der Vorrunde verloren. Auch am Ende des Tages wollte es für Schneider/Planzer nicht richtig klappen und sie mussten auch dieses Spiel mit 3:6 aus der Hand geben. Zum Schluss konnte sich Österreich I noch im Final gegen das erste Team aus Deutschland durchsetzen und ist somit Europameister 2015. Dahinter lag Österreich II, vor Schweiz I (Radsport Altdorf) und Schweiz II (VMC Oftringen). Gefolgt von Tschechien I, Belgien, Tschechien II, Frankreich und zum Schluss noch Deutschland II.